Unter dem Grün die Trümmer

Der Rheinpark in Köln

Egal in welchem Zustand, die Kölner lieben ihren Rheinpark. Nach den Höhepunkten der Bundesgartenschauen 1957 und 1971 verwahrloste er zwar zunehmend, doch ging nur wenig dabei verloren. Seit einigen Jahren tun Stadt und Bürger alles dafür, um das außergewöhnlich vielfältige gartengestalterische Erbe zu erhalten.

Hausliche_Sorgen2
„Häusliche Sorgen“ Skulptur im Rheinpark. Foto: Uta Winterhager

 

Die Idee aus der Uferlandschaft zwischen Deutzer Messe und Mülheimer Hafen einen Volkspark zu machen, stammt bereits aus den 20er Jahren. Schon damals gab es hier einen Park mit funktionaler Zweigliederung: Spiel und Sport auf weiten Auenwiesen sollten den Großstädtern gut tun, ein gärtnerisch stärker kultivierter Bereich hinter dem schützenden Deich Ruhe und Kontemplation ermöglichen. Doch der Zweite Weltkrieg hinterließ auch auf dem Rheinparkgelände nur Bombenkrater und Trümmer. Und während ringsum die Stadt wieder aufgebaut wurde, entsorgte man hier den Schutt, der bald zu unübersehbaren Halden angewachsen war. Als Köln sich 1957 um die Ausrichtung der BUGA bewarb, war der Wunsch groß, an dieser Stelle endlich wieder Raum für Spiel und Erholung zu schaffen.

Modelliert

 »Blumen blühen am Rhein« hieß es, als die Gartenschau im April 1957 eröffnet wurde, doch die Pracht der 2,5 Mio. Pflanzen war nur eine ihrer vielen Facetten. Unter der künstlerischen und technischen Oberleitung des städtischen Gartenbaudirektors Kurt Schönbohm waren die Trümmerberge und der Deich auf einem 2,3 km langen Streifen zwischen Messe und Mühlheimer Hafen zu einer reizvoll welligen Landschaft modelliert worden, die vom Ufer aus leicht anstieg und unattraktive Ansichten von Hafen und Industrie verbarg. Schönbohm, der seinen Rahmenplan aus Elementen der prämierten Wettbewerbsbeiträge des Architekten Rembald von Steinbüchel-Rheinwall, der Gartenarchitekten Günther Schulze und Joachim Winkler und der Landschaftsarchitektin Hertha Hammerbacher erarbeitet hatte, verteilte unterschiedlich gestaltete Themeninseln, deren Dichte und Grad an Gestaltung zum Ufer hin abnahmen, über das Areal. Damit griff er zwar die historische Zweigliederung des Parks wieder auf, vermied jedoch den vormalig harten Bruch zwischen Landschaft und Garten. Mit der Rheinseilbahn, einem Sessellift und der Kleinbahn »Trans-Rheinpark-Express«, fügte er der Gartenschau noch eine attraktive technische Ebene hinzu.

Bis heute wurde an der seit 1989 denkmalgeschützten Anlage des Rheinparks nur wenig verändert. Man sieht dem Park jedoch an, dass er etlichen Hochwasserständen ebenso widerstehen musste wie dem Flächenfraß durch die angrenzende Messe und benachbarter Industrie. Seit 1966 »überfliegt« die Zoobrücke den Park an seinem Nordende und das Dauerrauschen der sechsspurigen Autobahn wurde Teil seiner Geräuschkulisse. Auch die BUGA von 1971 auf demselben Gelände hinterließ ihre Spuren. Doch gelang es, das Gesamtkunstwerk von 1957 nicht zu überzeichnen: dasselbe Planungsteam um Schönbohm ergänzte vorsichtig und modernisierte lediglich partiell.

Als großes Problem stellte sich das fehlende Nachnutzungskonzept für das Bundesgartenschaugelände in den 80er Jahren heraus. Der Stadt fehlten die Mittel, sie ließ Beete verwildern und Sichtachsen zuwachsen, sanierungsbedürftige Spielgeräte wurden abgebaut und nicht mehr ersetzt, die Cafés standen leer und sukzessive verblasste das Erscheinungsbild der einst so eleganten und modernen Parklandschaft. Erst großes bürgerschaftliches Engagement führte dazu, dass der Erhalt des Rheinparks zum lokalpolitischen Thema wurde. Nach einer umfangreichen Analyse wurde die Sanierung schließlich angegangen, so dass der Rheinpark sein 50jährges Bestehen im Jahr 2007 in einem angemessenen Zustand feiern konnte.

Kranichhugel_Panorama2
Früher war alles … filigraner! Foto: Uta Winterhager

 

Betoniert

Doch wer den Park heute besucht, wird den Schwund der Architektur zunächst kaum bemerken, so beeindruckend sind die Weite und Vielschichtigkeit der Anlage. Großzügige geschwungene Wege durchziehen das Gelände und verknüpfen die einzelnen Themeninseln, Rosengarten, Flamingoteich, Spielhügellandschaft, Brunnengarten um nur einige zu nennen, miteinander. Hier wurde einmal das Bild einer neuen Zeit gezeichnet, ohne Hierarchie, ohne Raster, ohne Brüche. Auch Architektur und Landschaft standen und stehen gleichberechtigt nebeneinander. Im Rosengarten wurden nach Entwürfen von Schulze und Winkler fünf Lauben gebaut, einfache Stahlkonstruktionen, die an drei Seiten mit Glas verkleidet waren. Im Laufe der Jahre mussten die Gläser entfernt werden, doch die filigranen, weiß gestrichenen Stahlskelette zeigen heute noch, wie groß der Wunsch war, das Gebaute auf ein Minimum zu beschränken, es aufzulösen, damit es eins werde mit seiner Umgebung. Ähnlich einfach gestaltet und doch von hoher grafischer Wirkung sind auch die Pergolen an den Wasserterrassen von Hertha Hammerbacher und die »Windharfen« ihrer Tochter Merete Mattern im Staudengarten.

Zur gestalterischen Einheit von Architektur und Landschaft trägt – ganz uncharakteristisch – auch die abwechslungsreiche Verwendung von Beton bei. Fast könnte man von einem Fest für den Beton sprechen, mit so viel Ideenreichtum und Mut zum Experiment wurde der neue Werkstoff überall präsentiert. Beton erlaubte neue Farben und Formen, strukturierte Oberflächen, filigrane Konstruktionen und er war günstig, schnell verfügbar und sehr modern. Und durchaus langlebig, wenn im Alter auch nicht unbedingt schöner, wie sich an der Vielfalt der erhaltenen Bodenbeläge, Treppenelemente und Brunneneinfassungen zeigt. Ein trauriges Schicksal erleidet das Park-Café (Steinbüchel-Rheinwall), das im Ensemble mit Tropenhof, Großem Blumengarten und Wassergarten das Zentrum der ursprünglichen Parkanlage gebildet hat. Auch heute noch führt das dreigeschossige Gebäude, das entgegen vielfacher Behauptungen keineswegs nur für eine temporäre Nutzung errichtet worden war, mit geschwungenen Terrassen, filigranen Rampen, fliegendem Dach und überschlanken Stützen das stilistische Repertoire der 50er Jahre vor. Doch seit Jahrzehnten verfällt der leerstehende Bau zusehends, eine wirtschaftliche Nutzung zu finden scheint unmöglich, die Zukunft ist weiter ungewiss.

Immer wieder galt und gilt es im Rheinpark individuelle Lösungen zu finden, die Geschichte und Gegenwart gleichermaßen gerecht werden. Bei der Sanierung der charakteristischen Pflasterungen, Betonverbundsteinen, Klinker und Grauwacke, geht die Stadt sehr zurückhaltend vor und ersetzt nur, was zur Gefahr wird. Denn einmal angehoben, so zeigte es sich, lassen sich die inzwischen morschen Beläge kein zweites Mal verlegen. Der Erhalt einzelner Parkelemente wie die Kieselmosaike des Brunnengartens sind sogar so aufwendig, dass er nur nur durch die Arbeit eines Unterstützervereins gesichert werden kann. Und ob die zahlreichen kostbaren Bronzestatuen aus den 50ern, die zunehmend häufig zerstört werden, weiter in einer öffentlichen Grünanlage stehen können, muss noch entschieden werden. Als wahre Publikumsmagneten haben sich indessen durch alle Zeiten die großen, außergewöhnlich gestalteten Spielplätze und die variantenreichen Wasserspiele erwiesen.

Wirklich störend in dieser bunten Collage sind die »Schaufenster« mit Einblicken in die Geschichte des Parks, die vor einigen Jahren an den schönsten Stellen aufgestellt wurden. Ein Park wie der Rheinpark in Köln braucht jedoch kein didaktisches Mobiliar, vielmehr soll er entdeckt werden und überraschen können.

 

Uta Winterhager

 

Aus: db deutsche bauzeitung 04.2014:  In die Jahre gekommen … Der Rheinpark

Architekten: Kurt Schönbohm u.a.

Anschrift: Auenweg, Köln Deutz